Presse

Albumbesprechungen “Está ficando russo!”

„kleine Meisterwerke….mit einer Eingängigkeit, die auch Klassiker auszeichnen“    Jazzthetik Mai/Juni 2013

„hervorragendes musikalisches Talent“
„würzt mit feinen Jazzimprovisationen“
Folker März/April 2013

„Samba und Bossa auf Russisch gesungen – auch damit verblüfft die Sängerin“
„da sorgt selbst Herzschmerz noch für gute Laune“
Jazzthetik März/April 2013

„ein echter Hinhörer“
„Charme russischer Estradenmusik alter Schule“
„ein buntes sehr sympathisches Album…sehr luftig und mitreißend“           Deutschlandradio Kultur am 28.02.2013

„um solch eine unkonventionelle CD ist die Ukrainerin sicherlich zu beneiden“
„Samba und Bossa auf russisch lässt aufhorchen und macht sich erstaunlich gut“
„das Portugiesisch …. verblüffend authentisch“
„man kann ihr zu diesem feinen Album also nur gratulieren“
„wäre an sich schon ein gelungenes Einstandsalbum, die enge Verbindung zu Osteuropa macht die Sache aber noch um ein paar Takte interessanter“                                       Sound & Image am 22.02.2013

„der trinationale Nachwuchs meistert seine ersten Schritte mit Bravour“
„die Zusammenführung sehr gegensätzlicher folkloristischer Einflüsse gelingt bemerkenswert unverkrampft und entspannt“
„Ihr cross-culture-Bossa Nova ist eine Entdeckung“
„ein großartiges Debut, in dem eine ganze Ladung Herzblut steckt”
AVIVA Berlin März 2013

„bezaubernde Bossas mit traumhaften Texten“
„vollendete multikulturelle Mischung“
„niveauvoll, sprachlich wie musikalisch. Russensamba, made in Germany“          Magdeburger Stadtmagazin “DATEs” März 2013

„schafft es, Ost und Latin spielerisch zu verbinden und kommt wie eine echte Tropacalista daher“
Magazin Doppelpunkt Nürenberg 15.03.2013

„Bossa Russa Nova, damit ist die Spur gelegt zu einer Musik, die aus der Samba eine slawische Musik machen kann und umgekehrt“
„Songs, die Jazz und Latin zu beflügelnder Weltmusik zusammenfügen“
„das gelungene Album, das mit einer Riege internationaler Musiker entstand” Landeszeitung Lüneburg “Abgehört” 27.02.2013

„klingt erstaunlich authentisch“
„eine wunderbare Verschmelzung der “slawischen Seele” mit der Sonne eines anderen Kontinents“
„unbedingt empfohlen!“
Günter Kösters “Na dann…” Münster 09/2013
„eine wohlklingende Angelegenhei“
„so wird die Fangemeinde von Rosa rasch wachsen“
„Zwiebel“ Bamberg März 2013
„eine eigene Musikrichtung, die es auf unnachahmliche Weise schafft, die Völker zu verbinden“
Aschaffenburger Stadtmagazin April 2013

„frisch und lebensfroh“
Jazzpodium April 2013

„unglaublich feine Nuancen“
„die Musiker von Rosa Morena jonglieren mit Genres mit unglaublicher Leichtigkeit“
„eine lichtdurchflutete und sehr zärtliche Musik“
„bei dieser Musik scheint unvorstellbar, dass der große Erfolg ausbleibt “
„bereits bei der ersten Platte als ein vollkommenes, rundes Projekt“
„der Ausnahmetalent als Sängerin, Komponistin und Gitarristin ist offensichtlich“ – „hochbegabter Künstlerin“
„wunderbare Lieder“
www.newsmusic.ru GURUKEN 04.04.2013

Konzertbesprechungen

„Sängerin, die über eine hervorragende Stimme und Improvisationsgabe verfügt“
Art Ukraine

„Die Leichtigkeit, der Esprit und das Temperament…verdiente die stehenden Ovationen zu Recht“
Buxtehuder Tagesblatt

„ebenso kräftigen wie geschmeidigen Stimme sorgte für Spannbreite großer Gefühle“
“die charismatische Sängerin…ist gesegnet mit einer leicht verhangenen, voluminösen und zugleich gelenkigen Altstimme”
„lässige Sambarhythmen prallen auf slawisch rustikales Temperament, traditionelles brasilianisches Liedgut trifft auf russische Melodie – der Saal wird zum musikalischen Schmelztiegel. Toll!“
Kieler Nachrichten

„Hervorragende Solistin“
Die Rheinpfalz

„bezauberte mit unglaublichem gesanglichen Talent und sprühte vor Charme“
Kreiszeitung